Was man, bzw. Frau so findet….

in meine träume rieselt sand
unaufhörlich
wie schnee im februar
und blätter im november
alles zudecken und verstecken

Ich kann es nicht zuordnen auf einen bestimmten Zeitraum in meinem Leben, vermute aber, dass es mir vor mehr als einem Jahrzehnt aus der Feder gelaufen ist, einfach so, ganz mühelos. Was mir dazu einfällt:

Aus den Träumen ist der Sand in den Alltag gerieselt. Immer höher ist er gestiegen erst ganz langsam, dann immer schneller, fast bis zur Kehle, fast!
Was da über die Zeit beengte, Raum wegnahm und die Beweglichkeit einschränkte, ließ Angst zurück.
Angst vor dem allmählichen Verschwinden, Panik vor einem möglichen Ersticken.

Erst langsam, dann immer schneller, Fahrt aufnehmend, anderen Wegen folgend, rinnt der Sand  wieder weg. Ich gewinne Raum, Beweglichkeit, Vertrauen.

Der letzte Rest vom Sand im Getriebe lässt mich kalt. Mit dem kann ich leben……und shreiben.