Spurensuche, Claire sucht Marie 7

Liebe Marie,

 

ich habe das grüne Notizbuch gefunden und tatsächlich, da findet sich Clarisse – smile – sie wohnt ja gar nicht weit von hier. Ein paar Schritte um den Häuserblock und schon stehe ich vor ihrer Tür. Vielleicht hat sie etwas von dir gehört. Warum hast du sie mir nie vorgestellt? Nur einmal sah ich sie von weitem an deiner Seite. Es war in dieser schrecklichen Zeit, als wir den Streit hatten und uns lange nicht ansehen konnten. Damals schmerzte es sehr, dich so ausgelassen mit einer anderen Frau zu sehnen, wo wir doch Schwestern sind und einander wirklich kennen. Und ich war so traurig und allein. es war hart, so als hättest du mich aus deinem Herzen heraus geschmissen. Heute weiß ich, dass es gut so war. Ich hatte mich ja viel zu fest an dich gebunden. Ich weiß, dass Liebe auch ersticken kann.

Interessante Namen findet man im grünen Buch: Leander, in goldenen Buchstaben, verschnörkelt gemalt. Ach ja, in deiner Post liegt ein Brief von ihm.
Ach Marie, wenn ich dich nicht so gerne hätte, ich könnte fast wütend werden über all das, was du mir nicht erzählt hast. Und ich dachte, ich kenne dich auswendig, und dann machst du solche Sachen, gehst einfach, lässt alles liegen und folgst einer spinnerten Idee, und niemand weiß, wo du nun bist.
Hast du einen Augenblick lang an all die Menschen gedacht, die sich inzwischen um dich sorgen, weil kein Lebenszeichen von dir sie erreicht.
Und doch, ich spüre, du lebst.

deine Klette, Claire

NOCH EIN STERN

 

Geh und nimm alles mit, was die Zeit dir schenkt
atme es ein und aus
fahre die Tentakel aus
und trage es weiter in wachsenden Kreisen
Spiralnebel
steige aus dem Wasser , erhebe dich in die Luft
Kreise!

Raum gewinnendes Wechselwesen:
eben noch Fisch mit Kiemen und Flossen
nun auf zwei Beinen über die Erde gleitend
wachsen innere Federn
Du fliegst!
gebietest über Raum und Zeit
nichts entgeht dir
kein Ton, kein Laut
weder Melodie noch Lied
Sterne streifen die Haut, kühl
du fächelst Luft dem Feuer
Du bist ruhig

Sternzeit. Im Vorbeifliegen schaust du Aurora in die Augen.
In die Morgenröte schiebt sich schwarz ein Fels.
Landeplatz, Hafen
Aussicht gewinnst du, bevor du weiter fliegst.

Bist du noch auf dem Weg, MARIE?

 

Marie ist gewandert. Sie folgt einem Stern und fragt nicht nach dem Ziel
Will nichts erreichen, strebt kein Ziel an, lässt sich leiten, angezogen vom Licht.
Sie steigt hinab in die Gärten unter dem Meer.
Wie klar das Antlitz sich im Wasser spiegelt im sanften Glanz des vollen Mondes.
Nichts drängt, Zeit ist, keine Frage verlässt ihre Lippen.
Ruht sie in sich traumversunken, den nächtlichen Spuren folgend?
Langsam lösen sich die Konturen ihrer Gestalt im nächtlichen Dunkel auf.


SIE SPÜRT
die Erde, den Himmel.
Ein Fließen zwischen beiden, durch sie hindurch.
Was die Erde ausatmet, atmet der Himmel ein.
Was der Himmel ausatmet, atmet die Erde ein.
Bäume seufzen, der See schwitzt, das Gras überzieht sich mit Tau.
Aus den Wolken regnet es.
Durstig trinkt die Erde, was der Himmel gibt.
Tropfen fallen in den See
Kreise um Kreise, sich weitend
Das stumme Echo des kreisenden Wassers brandet dem Ufer zu
Morsezeichen leitet die Erde weiter.
Marie schaut einem Tropfen zu, wird selbst Tropfen
der aus der Wolke stürzt, auf dem Wasser aufschlägt
seine Oberfläche durchbohrt,
spürt sich in Kreisen auflösen
und ist wieder am Anfang.

Geh und nimm alles mit, was die Zeit dir schenkt
atme es ein und aus
fahre die Tentakel aus
und trage es weiter in wachsenden Kreisen
Spiralnebel
steige aus dem Wasser , erhebe dich in die Luft
Kreise!

Spurensuche, Claire sucht Marie 6

Liebe Marie,

etwas erstaunliches ist geschehen: heute Morgen war ich so unruhig und ganz hoffnungslos – wie soll ich auch die Stecknadel im Heuhaufen finden – und jetzt, nachdem ich ein wenig geschlafen habe, gehts mir viel besser. Ich träumte vom Meer. Es war warm und smaragdgrün. Ich schwamm weit hinaus und sah eine rote Insel – schemenhaft zeichnete sich eine dunkle Bergkette ab. Plötzlich war eine Nixe neben mir. Sie flüsterte mir ins Ohr: „Finde Clarisse.“

Ihre Stimme war perlend und hell, wie eine unterirdische Quelle und die grünen Haare ringelten sich wie frisches Seetang um ihren schmalen Kopf. Ich wollte weiter schwimmen, aber sie griff an meine Schulter und gebot mir, zurück zu kehren aus meinem Traum.
Ich bin aufgestanden und in die Küche gegangen. Dort in der Schublade oben rechts, das weiß ich noch, liegt dein grünes Adressenbuch.

liebe Grüße, Claire

Spurensuche, Claire sucht Marie (5)

Liebe Marie,

ich fühle mich so allein, von aller Welt verlassen. du, meine liebste Schwester, wann werde ich dich wieder sehen? Ich habe Angst. Um mich, um dich, um uns um das alles, was sich in eine Richtung verändert, die uns unwiderbringlich auseinander treiben könnte.  Zusammengekrümmt liege ich in deiner Hängematte, und endlich kann ich weinen. Die Tränen sind heiß und laufen über meine Wangen, sammeln sich in den Haaren und nässen das Kissen. Alles feucht und in mir weicht alles auf. Ich habe Angst, denn niemand versteht mich, so wie du es getan hast.
Ja, es gab diese kurze Begegnung mit Leander, aber das war nur ein dichter Augenblick, in der sich zwei Menschen trafen, die von gleicher Art zu sein schienen, eine Seelenverwandschaft vielleicht. Die Uhren gingen ander sin diesem Augenblick. Er und ich trafen uns an einem Kreuzpunkt und gingen in unterschiedliche Richtungen weiter …

Ich weiß nicht wo du bist, Marie – und Leander – wo bist du – seit ihr- jetzt unterwegs? Kommt ihr zurück? Lebt ihr überhaupt noch? Von aller Welt verlassen, hast auch du mich verlassen, Marie oder habe ich dich verlassen?
Es tut so weh. Im Radio Blues. Es passt zu meiner Stimmung. Gerade läuten die Glocken den Mittag ein. Ich werde ein wenig schlafen. Vielleicht geht es dann besser. Bitte Marie, pass auf dich auf.

Claire

Spurensuche, Claire sucht Marie (4)

Liebe Marie,

ich bringe es nicht fertig, diesen Brief zu lesen. Die Buchstaben tanzen vor meinen Augen. Er ist an dich gerichtet und wahrscheinlich sehr intim. Ich muss nach anderen Lösungen suchen. Der Morgen verrinnt. heute ist mein freier Tag. Was werde ich finden in deiner Wohnung? ach, da fällt mir ein, du hattest doch so eine sonderbare Freundin. hieß sie nicht Clarisse? Sie müßte in dieser Stadt leben. Vielleicht finde ich ihre Adresse. Die dünnen eng beschriebenen Bögen falte ich zusammen und lege sie ohne das Bild zurück in den Umschlag. das Foto nehme ich mit.

Draußen ist es warm, ein leichter wind bauscht die hellen Vorhänge. ich denke an dich, claire

 

Wo du wohl bist?

Meine Hauptfiguren und ich (1)

Seit Tagen möchte ich etwas über meine Beziehung zu den von mir erfundenen Hauptpersonen erzählen, und immer kommt mir was dazwischen, z.B. das wundervolle Wetter, ein Brot, das noch gebacken werden möchte, ein Telefonat, die nun fertige Blütentasche, der Haushalt und meine berufliche Arbeit natürlich.
Ich schreibe seit 2003. Zunächst schrieb ich wie besessen Gedichte, dann bekam ich plötzlich Spaß am Erzählen und Fabulieren. 2005 erhielt ich die Diagnose BRUSTKREBS. und von jetzt auf gleich war nichts mehr wie vorher. Wie umgehen mit dieser Krankheit? Wie sich selbst helfen, wenn die Chemo so wirkt, als sei gleich alles zuende? Wie umgehen mit der ganzen Zeit, die ich plötzlich hatte?  Körperlich schwanden nicht nur meine Haare sondern auch meine Kräfte. So schrieb ich um mein Leben. Zunächst entstand eine Art Briefroman- Die Hauptfiguren Jule van Maaren aus Wien und Konrad Blauregen aus Berlin. Ich fand es sehr spannend, beim Schreiben zu erleben, wie erdachte Personen plötzlich Konturen, Persönlichkeit und Ausstrahlung erhalten und zu leben beginnen. Etwas später, in der schwierigsten Phase meiner Erkrankung, fand mich MARIE. Damals vermisste ich festen Boden unter den Füßen. Alles war ungewiss und schwankte. Ich fühlte mich, wie jemand, der eine einsame Reise über den großen Ozean antritt. Natürlich, da waren meine Familie, liebe Freunde und Bekannte, die mich emotional und mental  unterstützten, aber letztlich, durch eine solche  Krankheit geht jeder auch ein Stück weit ganz allein.
Auch MARIE ist nicht wirklich allein, als sie beschließt, in ein Boot zu steigen, sich auf den Ozean zu trauen, ihrem Gefühl zu folgen und der Stimme der Vernunft den Mund verbietet. Wie ich ist sie auf einer Reise ins Ungewisse. Der Ausgang ist zu diesem Zeitpunkt offen. MARIE hat nur ihre Sinne, die Intuition und ihre innere Stimme(n) dabei und ein paar Gegenstände, die sich im Verlauf der Reise als äußerst wertvoll entpuppen werden. Es gibt keine Verkehrsschilder, keine Wegweiser und nichts Offensichtliches, an dem man sich festhalten kann.
Es entsteht das Logbuch. Jeden Tag wird darin vermerkt, was gerade passiert oder auch nicht, wie die Stimmung ist, was das Wetter sagt, ein grüner Delphin taucht auf.
Mit MARIE fand ich während dieser Zeit eine Menge hilfreiche Schätze in meinem Inneren, die für die Bewältigung meiner Erkrankung  äußerst wertvoll waren.
Teilweise schrieb ich wie im Rausch. Gerade wenn körperlich gar nichts mehr ging, beamte ich mich mit dem Schreiben einfach aus meinem Körper weg. Die Geschichte entwickelte sich ganz ohne  vorgefertigten Plan während des Schreibens – rein intuitiv.  Mit MARIE´S Logbuch schrieb ich mir selbst eine heilsame Geschichte.
I

Spurensuche, Claire sucht Marie (3)

Tag 3

Liebe Marie,

ich habe gut geschlafen, durch das Fenster sah ich den Mond. Es war, als liege er voll und rund – orangerot – in einem unsichtbaren Liegestuhl zwischen den Wolken. Zwinkerte er mir zu?
Du hast ihn immer so gerne gehabt, den Mond. Wie oft haben wir abends zusammen nach ihm geschaut, ihn gesucht, uns Dialoge zwischen Mond und Sternen ausgedacht? Wenn wir zusammen waren, gehörte uns die Welt. Erwählte Schwestern waren wir einander. Wo bist du? Als ich IHN das erste mal sah und erlebte, wie eure Blicke sich ineinander verhakten und keiner vom anderen lassen konnte, da wurde mir im Bruchtal einer Sekunde klar, dass ein neues Zeitalter begann. Es schmerzte und heftige Eifersucht nagte mit  an mir – ich war zornig – hast du es gespürt?  Ich glaube nicht, und das ist auch gut so, denn du hattest kaum noch Zeit für mich. Nichts konnte mehr sein wie bisher.

Eines tages war er verschwunden. Eine Weile warst du wie irre, hast nichts mehr verstanden. Ich hatte Angst um dich -wie konntest du dich nur so verlieren?
Den zartblauen Brief halte ich in den Händen. Soll ich ihn lesen? Er ist von ihm, den du suchst?
Ich lasse mir Zeit, muss mich erst fassen.

unruhig, Claire

Spurensuche, Claire sucht Marie

Tag 1

Liebe Marie,

ich werde mich in deine Wohnung begeben. Dort mitten im Wintergarten findet sich die Hängematte. Oft haben wir zusammen darin gelegen – Seite an Seite. Wir haben uns aufregende und fantastische Geschichten  erzählt von warmen fernen Ländern, von Flaschengeistern, Wassernixen und Korallenriffen. Unsere Haare vermischten sich, während wir flüsternd kicherten. Manchmal döste ich ein, und du wecktest mich mit Kaffee und diesem besonderen Gebäck. Weißt du noch, viel Schokolade war darin und ein Hauch von Orange.

Wir hatten Zeit. Uns gehörte noch die ganze Welt, und wir waren unzertrennlich. Zwischen uns gab es kein Geheimnis. Mit leuchtenden  Kerzen und leiser Musik läuteten wir den Abend ein, feierten den Tag. Manchmal blieb ich bis morgens – schlief in der Hängematte. Inselträume zogen wie Karawanen durch meine Nacht. Und immer – bevor ich einschlief – streicheltest du mich sanft, so wie nur eine Freundin es kann – Ersatz für eine Mutter, die ich nie gekannt hatte – und du hast vorgelesen. Deine Stimme klingt immer noch in meinen Ohren. Wusstest du damals schon, dass etwas besonderes auf dich wartet?

Ich will dich finden, Claire

Wandlung

Welche Gespenster, Geister und Luftschlösser; welche Abgründe, Schatten und Unholde durch MARIE´S scheinbar traumlosen  Schlaf spazierten und sich angeschickt hatten ein Bühnenstück zu inszenieren, ich weiß es nicht, aber ihre Lieder flatterten, und einmal – ich hielt gerade die trockene zarte Hand – einmal huschte ein Lächeln über ihr Gesicht.

Es war so berührend, dass ich beschloss, nun jeden Tag eine Weile an MARIE´S  Bett zu sitzen und ihr eine  Geschichte zu erzählen. Vielleicht die Geschichte von FRAU MAI, die bisher weder einenPlatz besaß, noch einer konkreten Motivation gefolgt war. Wer konnte schon sagen, was geeignet war, den Geist eines Menschen, der im Koma lag, zu veranlassen, sich wieder mit seinem Körper zu verbinden?

Mir, Claire, wurde in diesem Augenblick bewusst, dass dieses Geschichtenerzählen, wenn nicht für MARIE, so doch für mich selbst etwas Heilendes besaß:
ich kann etwas tun, die Zeit nutzen und versuchen mit meinen Mitteln MARIE zu erreichen. Es wird meiner Ohnmacht die Hilflosigkeit nehmen und das brüchig gewordene Band zwischen zwei Freundinnen, die keine gemeinsame Sprache mehr besitzen, erneuern.

Marie trifft Aurora

Manchmal vergisst FRAU Geschichten, die sie mal geschrieben hat- Dabei ist es noch nicht so lange her, dass MARIE und AURORA aus ihren unterschiedlichen Büchern herausgetreten sind, um sich auf neutralen Terrain zu treffen.

Mein kunterbuntes Bloghaus

„Ruhig!“ flüstert Marie Aurora zu.
„Ruhig, wie willst du in Worte fassen, was dich gerade berührt und beseelt, wenn du nicht inne hältst?“
Aurora horcht und bleibt stehen, obwohl es sie schon wieder weg zieht.
Wohin eigentlich? Hier ist doch alles!
„Folge den Gedanken , nicht den tanzenden Füßen, die in roten Schuhen gefangen sind: fange die Ideen in feinmaschigen Netzen ein, flechte daraus Wortgebilde und tanze mit ihnen auf dem Seil.“
Sanft sagt Marie diese Worte und legt ihren Arm um Auroras Schultern,  streicht mit der Hand beruhigend über ihr Haar.
Aurora seufzt und legt ihren Kopf an Maries Schulter. Es ist ein herrliches Gefühl. Sie lässt ganz los. Plötzlich ist sie das Kind und Marie die Mutter. Wie gut das tut, diese Nähe, die Wärme, der Duft.
Noch einmal seufzt Aurora. Dann lässt sie alles los und entspannt sich.
Eine lange Weile sitzen beide auf der Wiese. Ganz…

Ursprünglichen Post anzeigen 145 weitere Wörter