Der verletzte Ton

Der Ton war gekränkt und verletzt.
Wie hatte man ihm das nur antun können. Tief ins Innere des Körpers hatte er sich zurückgezogen und eng zusammen gerollt. Niemand sollte ihn mehr finden, jedenfalls nicht heute.
Die Lust, sich unter die anderen Töne zu mischen, um sich mit ihnen zur Melodie zu formieren, war ihm im Augenblick vergangen. Wie hatte man ihn nur so missverstehen können? Er verstand es einfach nicht.
Dicke Tränen kullerten ihm über seine Wangen.
Was war er eigentlich?
Er hatte eine konkrete Vorstellung von sich. Offensichtlich aber sahen die anderen an ihm etwas ganz anderes, etwas, mit dem er sich nicht identifizieren konnte. Die großen Pläne waren zusammengefallen, wie ein Kartenhaus aus Nieten. Nichts war mehr wie es für ihn sein sollte.
So gern hätte er einmal nur auf der Bühne stehen und den Ton angeben wollen. Das wollten die anderen doch auch, und sie nahmen sich dieses Recht einfach heraus.
Vielleicht hätte er nicht erst fragen sollen. Er war aber nun einmal wie er war, immer vorsichtig und etwas zaghaft.
Schließlich hatte er nicht vor, einen Konflikt zu provozieren oder jemanden zu verletzen. Ihm lag viel an Harmonie, besonders in der Melodie eines Liedes.
Aus Erfahrung wusste er, wie es verletzten Tönen geht. Sie klangen schief und schräg und waren so für ansprechende Melodien nicht mehr zu gebrauchen. Niemand wollte Missklänge hören.
Es tat so weh, ausgegrenzt zu werden. Das  Fundament unter seinen Füßen verschwand und er fiel in einen bodenlosen Abgrund.
Schüchtern hatte er an die Türen der anderen Töne angeklopft und gefragt:
„Darf ich heute mal den Ton angeben?“
Ausgelacht hatten sie ihn:
„Du, willst den Ton angeben? Ausgerechnet du? Es gelingt dir ja nicht einmal, einen Ton zu halten. Wie willst du da die anderen zum Einstimmen bringen?“
Da hatte der Ton sich umgedreht und war schweigend gegangen.
Und jetzt saß er versteckt in einer geheimen Nische des Körpers und wollte für heute nicht mehr gefunden werden.

Erde, meine Mutter

„Erde,“ flüsterte ich,
„berge mich in deiner Mitte,
damit ich träumen kann.“
Und die Erde nahm mich in ihre Mitte
dorthin wo es warm ist und feucht
wo alles keimt und wächst
wenn die Zeit reif und der Schlaf vorüber ist
Und ich kuschelte mich in die mütterliche Erde
schloss die Augen und träumte von dem
was im Nebel der Zeit noch darauf wartet
getan zu werden.
Ein Rinnen war in der Erde
ein Flüstern und Raunen
und das Lied allen Lebens
Ich schlief wie ein Kind,
dem die Mutter ein Wiegenlied singt

Kannst du es hören?

Wenn das Lied einen Namen hätte/ das sich durch Traumfetzen sang/ immerwährend, wie ein rotes Band/ das Generationen in verschiedenen Räumen auf – und abtretend/ mit all den Gefühlen -den gewünschten und erlauben, den heimlichen und versteckten – miteinander verband/ lose und nicht zu fest/ von fernen Mächten beschützt/ wenn dieses Lied einen Namen hätte/ er würde nach Herzensfülle klingen

Noch singen die Lieder

und klingen weiter in mir nach

Was, wenn das letzte Wort gesprochen
der letzte Ton verklungen
ein letzter Atemzug getan
welches Lied wird bleiben
und den Raum zum Schwingen bringen?

Es weht der Wind ganz ohne mich
es blüht Holunder, duften Rosen
zieht eine Wolke in den Süden
ganz ohne mich

doch jetzt ist Sommer
und Fülle allerorten
und
Zeit fürs einfach SEIN

Vom Klingen

Es singt ein Lied in meinem Ohr. Wo kommt es her? Hatt der Wind einen Klang vom Meer zu mir her getragen? Etwas vom Brausen der Gezeiten liegt darin. Aber noch mehr:
ein Stimme mischt sich hinein – vertraut und doch fern. Sie kommt wohl aus alten Zeiten, mit einem Hauch von Märchen und Träumen darin.
Die Stimme, das Meer; mit den Wolken gesegelt mein gesprochenes Wort, das ein Lied daraus wirkt.
Und du singst die zweite Stimme dazu:
sie trägt das Wispern der Bäume und Mädchenlachen; den Schmerz und die Angst, die in tiefen Gräbern wohnt.

Voller Vorfreude

Morgen wird im Bloghaus Geburtstag gefeiert, und wahrscheinlich ist schönes Wetter, so dass ich den noch ziemlich wilden Garten zum Grillen nutzen kann, und übermorgen fliege ich ins Chorwochenende. Lieder flattern in meinem Kopfe, Töne wollen gesungen werden. Es klingt und schwingt. Grüne Lieder werden wir singen und die Musik wird in uns schwingen. Eine Stimme zu sein zwischen vielen anderen, ist etwas Wunderbares. Da fühlt sich niemand entzweit, und die Vorstellung davon, dass alles miteinander verbunden ist, wird greifbar.
IMG_2375

Übrigens, wenn ich jetzt aus meinem Dachfenster hinaus schaue und den Blick über Garten, Wiese, Feld und Wald streifen lasse, sind da unzählige Schattierungen von Grün und dazwischen weiß, gelb und rosa. Es ist jedes Jahr aufs Neue ein Wunder und traumhaft schön, wenn der Frühling endlich Einzug gehalten hat.

Schon neigt sich der März

Wen siehst du hinter den Wolken, während die Bäume dir ein Lied singen?
Es ist der Wind.
Er hat die Form eines pausbäckigen Engels und trägt auf der Stirn die tiefen Furchen der unablässig Denkenden.
Du spürst nur einen unendlich sanften Flügelschlag, als warte noch etwas ab, bevor es dich ergreift und mitnimmt .
Nichts braust, denn der Tag ist himmelblau und golddurchwirkt. Im Wasser spielen die Möwen. Die Wellen mit ihren Meerschaumspitzen wogen neugierig in den Sand.
Fast könnte man meinen, dass sie sich im Takt mit dem Lied der Bäume bewegen – wie die weißen Wolken, die dem Horizont zu streben,  bevor sie sich zu Rauch verflüchtigen und in den Himmeln verlieren.