Wohnküche

Heute habe ich die Wohnküche geschrubbt. Zum Glück brauche ich sie nicht zu renovieren. Sie ist schön mit den blau-weißen Fliesen an der Küchenzeilenwand. Die restlichen Wände sind vom Vormieter erst vor kurzem gekalkt worden. Ich habe Brot gebacken,  und das ganze Haus riecht nach frischem Brot. Ich knabberte schon an der Kruste, wie ich es als Kind tat, wenn ich morgnes zum Bäcker geschickt wurde, um das Brot zu holen.
Die Küche hat eine Tür zur Terasse. Die habe ich gerade geöffnet. Ein frischer Wind weht herein und sagt . „Guten Tag!“ Er ist neckisch drauf und bläst mir eine Gänsehaut auf die Arme. Ist halt frisch am Abend. Er hat mir aber noch etwas anderes erzählt, nämlich, dass in diesem Haus vor Urzeiten eine Märchenerzählerin gewohnt hat und dass irgendwo im Haus von ihr noch Notizen sein müssen. Na, da werde ich mich bald mal auf die Suche machen. Im Haus einer Märchenerzählerin bin ich goldrichtig, und damit ihr das auch glaubt, kommt jetzt gleich noch was, muss mal gerade suchen. Tschüss, bis später!