Es ist die Nacht, die…..

Eine Weile schon sitzt du am Schreibtisch. Es ist Nacht geworden. Langsam rücken die Zeiger vorwärts Richtung Zwölf. Vor dir liegt Papier, ja, immer noch schreibst du altmodisch auf Papier bevor du das Ergebnis in den Computer einspeist. Auf dem Papier siehst du ein Muster aus Punkten, Linien und Strichen, die zu Silben, Worten, Sätzen, Texten werden. Eng und Blau beschriebene Seiten übereinander gestapelt und sauber geschichtet.
Die Ellenbogen liegen auf dem Tisch. Die rechte Hand liegt neben der rechten Schläfe und hält noch den Füller.
In dir ist Ruhe eingekehrt. Noch einmal überfliegst du mit den Augen die geschriebenen Zeilen. Wunderst dich über das, was sich da heute aus dir heraus geschrieben und verdichtet hast, beinahe wie von selbst.
Du genießt die Stille um dich herum und die Dunkelheit draußen, die dich umhüllt. Regentropfen trommeln gegen das Fenster. Etwas rumpelt über den Bordstein. In der Ferne fahren noch Autos, ein Zug gleitet über die Gleise, ein Hund bellt kurz auf. Eine leise Stimme aus dem Haus gegenüber klingt hell.
Du liebst diese Stunde, die ganz allein dir gehört und in der du Abschied nimmst vom Tag.

Aber etwas fehlt noch…wenn du jetzt bleibst, wirst du ins Geheimnis der Nacht eintauchen dürfen. Sie wird den Zeilen Leben einhauchen… und plötzlich erheben sich Buchstaben und Wörter. Vor deinen staunenden Augen beginnen sie, Fleisch anzusetzen und in Bewegung zu geraten. Gesichter und Gegenstände steigen vom Papier zu dir hoch. Sie entwickeln sich. Vielleicht tanzen sie für dich, vielleicht nehmen sie dich an die Hand und führen dich in ein anderes Land, eine andere Zeit, eine fremde Landschaft, in einen Traum oder ein Märchen. Vielleicht führen sie dich in einen Garten, einen geheimen Garten… ganz gleich, was passiert, du tauchst ein in eine andere Welt.
Aber ist es wirklich eine andere Welt? Ist es nicht doch die Welt, die immer da ist, von der du tagsüber aber immer nur einen kleinen Bruchteil wahrnimmst? Ist es nicht so, dass viele verschieden Welten nebeneinander stehen, immer, und nicht einmal wirkliche Türen dich von ihnen trennen?

Es ist die Nacht, die dir ein Geheimnis verrät.