Danke, Jonna Jinton

Liebe Jonna Jinton, ich bin total begeistert von deiner sprießenden und scheinbar unerschöpflichen Kreativität und dem ganzheitlichen Leben, das du im Norden Schwedens als Künstlerin zu leben versuchst. Ich bin tief beeindruckt von dem mutigen Weg, auf dem ich dich beim Anschauen deiner Videos ein Stück weit begleiten darf. Du schenkst einen tiefen Einblick in Landschaft, Natur und Kultur deiner Heimat und findest berührende Worte dazu. Ich bin über den Wolfs-Song zu deinen Videos gekommen und möchte sie nicht mehr missen. Sie erfreuen und beglücken mein Herz und meine Seele. Und du zeigst mit ihnen, dass ein „anderes“ Leben mit viel Beharrlichkeit und Begeisterung gelingen kann. Genau das, scheint mir, braucht es in diesen Zeiten der Umweltkatastrophen und des Umbruchs. Danke!

Die Geschichte geht weiter

aber nicht sofort. Im Augenblick bin ich mit meinem Fernstudium „Biografisch Schreiben“ beschäftigt. Jetzt wird es ernst. Ich muss mein Thema eingrenzen, eine Form finden und das erste Kapitel schreiben. Mir ist das Ganze sehr ernst. Ich will lernen, merke gerade auch, dass ich gerne wieder etwas mehr Lyrik schreiben würde. Unter euch sind ja einige Schreibende, deshalb trau ich mich mal euch etwas vorzustellen: wenn ihr folgende Zeilen lesen würdet, wäre dann eure Neugier auf das dazugehörige Buch geweckt?

Glaubst du an Wunder und daran, dass es zwischen Himmel und Erde mehr gibt als wir verstehen können oder daran, dass es Begegnungen gibt, die nicht der Zufall dirigiert?
Mich traf eine solche Begegnung völlig unerwartet an einem Hamburger Schneetag im März. Die interaktive Brieftaube brachte eine Email. Es waren nicht die Worte und Sätze, die mir die Tür zu einem unbekannten Kosmos öffneten. Es war etwas zwischen den Zeilen, das zu mir herüber wehte und einen Duft zurück ließ, der mein Herz laut klopfen ließ und die Gefühle durcheinander wirbelte. Die Zeit hielt den Atem an. Danach war nichts mehr wie zuvor.

Aurora, die auf dem Seil tanzt 14

21.4.

Hallo lieber Traumtänzer,

ist die Sicht klar bei dir? Ich stand eben auf dem Seil, und die Aussicht war überwältigend: Menschen über Menschen; Sonne und dieser Duft nach grüner Wiese und den ganzen Blüten. Überall duftet jetzt der Flieder. Und die Kastanien haben ihre Kerzen aufgesteckt. In meinem Klingelbeutel klingelt´s ordentlich. Hört sich richtig gut an. Ich mache jetzt drei Tage Pause, bin in der Rattenfängerstadt Hameln gelandet und werde bei einer alten Freundin wohnen. Gestern hörte ich Jule : Vom Inhalt ihrer Lesung – sehr poetisch und bezaubernd – sind außer die Farbe Rot in allen Nuancen, vor allem Gefühle hängengeblieben: in dem Buch geht es um eine, die auszog, das Gruseln zu lernen.
“ In einer zweijährigen Kunsttherapie malt eine junge Frau ihre Geschichte in übereinander gelagerten Schichten auf die Leinwand. Entstanden ist ein abstraktes Gemälde, in dem die Konturen nur angedeutet sind. Das Bild scheint den Betrachter aufzusaugen, in einen Bann zu ziehen, bis er zwischen bedrohlichen Schatten aus einem Meer voll Energie und Leuchtkraft wie neu wieder auftaucht .“
Jule hat eine faszinierende Stimme. Man möchte sich darin einkuscheln und nicht mehr weggehen.
Ich traf sie neulich in der S-Bahn. Wir saßen uns gegenüber, und sie konnte den Blick nicht von meinen grauen Rattenschwänzen lassen. Ich erfuhr, dass sie in Wien lebt und ihre Eltern im Rheinland besucht hat, bevor sie zur Prämiere ihrer Lesereise aufbrach. Wir, beide im Aufbruch, kurz vorm Durchstarten, beim Abflug – kamen schnell miteinander ins Gespräch und verabredeten uns zur Lesung.
Sie wirkt ein wenig verloren auf mich, so als habe sie viel gewagt und wenig dabei gewonnen. Hat sie einen zu hohen Preis bezahlt? In ihren weiten Kleidern scheint sie zu verschwinden. Aber das wilde kastanienbraune Haar lässt sich weder zähmen noch übersehen. Sie erzählte mir, dass sie in den letzten Monaten Boden unter den Füßen verloren hat und nun neuen Grund sucht. Dunkle Schatten liegen unter den hohen Wangenknochen und geben ihrem feingezeichneten Gesicht mit den Lachfältchen in den Augenwinkeln etwas Tragisches.
Sie und ich, wir werden in Kontakt bleiben. Ich bin neugierig auf diesen Menschen. Und? Ja, Sie berührt mich!

Sanfte Abendgrüße schickt dir für heute Aurora

Aurora, die auf dem Seil tanzt 8

19.2.

Mein ferner Leuchtturmwärter,

ist es still auf deiner Insel? Gibt es andere Menschen dort? Oder lebst du ganz allein zwischen Möwen und anderem Geflügel? Ich stelle mir den Winter dort schwierig vor. Da ist mir die Stadt mit ihrer Lebendigkeit lieber, auch wenn gerade die Narren los sind, und ich mich in meinem Dachzimmerchen verbarrikadiert habe. Ich schaue von oben auf ihr buntes Treiben.
Wieder einmal werde ich nicht müde – die Worte balancieren auf einem Drahtseil in meinem Kopf. Sie sind aber nicht sicher, haben manchmal Höhenangst und purzeln dauernd herunter. Kein Netz fängt sie auf und so angele ich nach ihnen in der Tiefe. Wenn sie etwas gebrochen haben, kenne ich sie nicht unbedingt wieder. Sie sehen so anders aus – ein völlig anderer Sinn und nichts passt mehr.
Ich habe ein Lazarett eingerichtet für verletzte Worte.
Und überhaupt, was wollte ich noch sagen? Geht es dir auch manchmal so, dass du einen großen Bogen um den Kern der Sache machst, weil du sie nicht an dich heran lassen kannst, Angst hast, der Wahrheit ausweichen möchtest, und doch zieht es dich genau dorthin. Aber du hast nicht mit den Tücken der Gedanken gerechnet – da turnen sie plötzlich auf dem Seil herum, stürzen und du hast Mühe, sie wieder zu finden.

Es sind immer Schichten aus Gedanken, Worten, Erinnerungen, Gefühlen und Träumen, die den Augenblick wirken. Ich werde über Ginseng nachdenken und den Wert von Wurzeln. Vielleicht finde ich so den verlorengegangenen Faden wieder, und meine Worte müssen keinen Drahtseilakt mehr absolvieren.

Es grüßt dich Aurora, die ihre Worte pflegt

Spurensuche, Claire sucht Marie 7

Liebe Marie,

 

ich habe das grüne Notizbuch gefunden und tatsächlich, da findet sich Clarisse – smile – sie wohnt ja gar nicht weit von hier. Ein paar Schritte um den Häuserblock und schon stehe ich vor ihrer Tür. Vielleicht hat sie etwas von dir gehört. Warum hast du sie mir nie vorgestellt? Nur einmal sah ich sie von weitem an deiner Seite. Es war in dieser schrecklichen Zeit, als wir den Streit hatten und uns lange nicht ansehen konnten. Damals schmerzte es sehr, dich so ausgelassen mit einer anderen Frau zu sehnen, wo wir doch Schwestern sind und einander wirklich kennen. Und ich war so traurig und allein. es war hart, so als hättest du mich aus deinem Herzen heraus geschmissen. Heute weiß ich, dass es gut so war. Ich hatte mich ja viel zu fest an dich gebunden. Ich weiß, dass Liebe auch ersticken kann.

Interessante Namen findet man im grünen Buch: Leander, in goldenen Buchstaben, verschnörkelt gemalt. Ach ja, in deiner Post liegt ein Brief von ihm.
Ach Marie, wenn ich dich nicht so gerne hätte, ich könnte fast wütend werden über all das, was du mir nicht erzählt hast. Und ich dachte, ich kenne dich auswendig, und dann machst du solche Sachen, gehst einfach, lässt alles liegen und folgst einer spinnerten Idee, und niemand weiß, wo du nun bist.
Hast du einen Augenblick lang an all die Menschen gedacht, die sich inzwischen um dich sorgen, weil kein Lebenszeichen von dir sie erreicht.
Und doch, ich spüre, du lebst.

deine Klette, Claire

Spurensuche, Claire sucht Marie (5)

Liebe Marie,

ich fühle mich so allein, von aller Welt verlassen. du, meine liebste Schwester, wann werde ich dich wieder sehen? Ich habe Angst. Um mich, um dich, um uns um das alles, was sich in eine Richtung verändert, die uns unwiderbringlich auseinander treiben könnte.  Zusammengekrümmt liege ich in deiner Hängematte, und endlich kann ich weinen. Die Tränen sind heiß und laufen über meine Wangen, sammeln sich in den Haaren und nässen das Kissen. Alles feucht und in mir weicht alles auf. Ich habe Angst, denn niemand versteht mich, so wie du es getan hast.
Ja, es gab diese kurze Begegnung mit Leander, aber das war nur ein dichter Augenblick, in der sich zwei Menschen trafen, die von gleicher Art zu sein schienen, eine Seelenverwandschaft vielleicht. Die Uhren gingen ander sin diesem Augenblick. Er und ich trafen uns an einem Kreuzpunkt und gingen in unterschiedliche Richtungen weiter …

Ich weiß nicht wo du bist, Marie – und Leander – wo bist du – seit ihr- jetzt unterwegs? Kommt ihr zurück? Lebt ihr überhaupt noch? Von aller Welt verlassen, hast auch du mich verlassen, Marie oder habe ich dich verlassen?
Es tut so weh. Im Radio Blues. Es passt zu meiner Stimmung. Gerade läuten die Glocken den Mittag ein. Ich werde ein wenig schlafen. Vielleicht geht es dann besser. Bitte Marie, pass auf dich auf.

Claire

Spurensuche, Claire sucht Marie (4)

Liebe Marie,

ich bringe es nicht fertig, diesen Brief zu lesen. Die Buchstaben tanzen vor meinen Augen. Er ist an dich gerichtet und wahrscheinlich sehr intim. Ich muss nach anderen Lösungen suchen. Der Morgen verrinnt. heute ist mein freier Tag. Was werde ich finden in deiner Wohnung? ach, da fällt mir ein, du hattest doch so eine sonderbare Freundin. hieß sie nicht Clarisse? Sie müßte in dieser Stadt leben. Vielleicht finde ich ihre Adresse. Die dünnen eng beschriebenen Bögen falte ich zusammen und lege sie ohne das Bild zurück in den Umschlag. das Foto nehme ich mit.

Draußen ist es warm, ein leichter wind bauscht die hellen Vorhänge. ich denke an dich, claire

 

Wo du wohl bist?

Spurensuche, Claire sucht Marie (3)

Tag 3

Liebe Marie,

ich habe gut geschlafen, durch das Fenster sah ich den Mond. Es war, als liege er voll und rund – orangerot – in einem unsichtbaren Liegestuhl zwischen den Wolken. Zwinkerte er mir zu?
Du hast ihn immer so gerne gehabt, den Mond. Wie oft haben wir abends zusammen nach ihm geschaut, ihn gesucht, uns Dialoge zwischen Mond und Sternen ausgedacht? Wenn wir zusammen waren, gehörte uns die Welt. Erwählte Schwestern waren wir einander. Wo bist du? Als ich IHN das erste mal sah und erlebte, wie eure Blicke sich ineinander verhakten und keiner vom anderen lassen konnte, da wurde mir im Bruchtal einer Sekunde klar, dass ein neues Zeitalter begann. Es schmerzte und heftige Eifersucht nagte mit  an mir – ich war zornig – hast du es gespürt?  Ich glaube nicht, und das ist auch gut so, denn du hattest kaum noch Zeit für mich. Nichts konnte mehr sein wie bisher.

Eines tages war er verschwunden. Eine Weile warst du wie irre, hast nichts mehr verstanden. Ich hatte Angst um dich -wie konntest du dich nur so verlieren?
Den zartblauen Brief halte ich in den Händen. Soll ich ihn lesen? Er ist von ihm, den du suchst?
Ich lasse mir Zeit, muss mich erst fassen.

unruhig, Claire

Spurensuche, Claire sucht Marie(2)

Tag 2

Liebe Marie,
nun bin ich schon seit gestern in deiner Wohnung. Ich schaukelte in der Hängematte und versuchte, mich an dich zu erinnern. Mir war, als habe ich etwas Wichtiges übersehen. Ich grübelte, aber mein Kopf streikte. Er reagierte mit Schmerz – ein spitzer Schmerz, der im Nacken begann und sich wellenförmig nach oben in den Schädel ausweitete. Zum Glück fand ich in deiner Hausapotheke eine Tablette. Rostig verfärbt sprudelte das Wasser aus dem Hahn. Ich ließ es lange laufen, bevor es klar wurde. Um mich abzulenken  schaute ich – wie immer – deine Post durch. Dabei fiel mein Blick auf einen zartblauer Brief mit dem Vermerk „eilt“. Der unverklebte Brief kam von weit her. Ihn zierten Briefmarken mit exotischen Blumen. Die klare Handschrift auf dem Umschlag war mir sympathisch und ließ sich gut lesen. Ich öffnete den Brief. Ein Foto fiel heraus. Und mit ihm dünne, eng beschriebene Bögen.
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mich das Foto eines Menschen – ein Alltagsfoto, schwarz-weiß –  jemals zuvor so stark berührt hat. Laut und ungestüm klopfte mir das Herz. Was war mit mir los?
Ich will dieses seltsame Gefühl ausloten und bis zur Neige auskosten: Ich lege das Bild wie einen Talisman unter dein Kopfkissen, auf dem ich schlafen werde heute Nacht – nehme es mit als Pfand für die Träume . Wer weiß, welche Antworten ich morgen finde. Alles fließt – ich muss nichts übereilen – was geschehen soll, wird geschehen. Den Brief werde ich morgen lesen.

Seltsam getröstet, Claire

Spurensuche, Claire sucht Marie

Tag 1

Liebe Marie,

ich werde mich in deine Wohnung begeben. Dort mitten im Wintergarten findet sich die Hängematte. Oft haben wir zusammen darin gelegen – Seite an Seite. Wir haben uns aufregende und fantastische Geschichten  erzählt von warmen fernen Ländern, von Flaschengeistern, Wassernixen und Korallenriffen. Unsere Haare vermischten sich, während wir flüsternd kicherten. Manchmal döste ich ein, und du wecktest mich mit Kaffee und diesem besonderen Gebäck. Weißt du noch, viel Schokolade war darin und ein Hauch von Orange.

Wir hatten Zeit. Uns gehörte noch die ganze Welt, und wir waren unzertrennlich. Zwischen uns gab es kein Geheimnis. Mit leuchtenden  Kerzen und leiser Musik läuteten wir den Abend ein, feierten den Tag. Manchmal blieb ich bis morgens – schlief in der Hängematte. Inselträume zogen wie Karawanen durch meine Nacht. Und immer – bevor ich einschlief – streicheltest du mich sanft, so wie nur eine Freundin es kann – Ersatz für eine Mutter, die ich nie gekannt hatte – und du hast vorgelesen. Deine Stimme klingt immer noch in meinen Ohren. Wusstest du damals schon, dass etwas besonderes auf dich wartet?

Ich will dich finden, Claire