Ich freue mich

und singe
wie die amsel im apfelbaum,
bevor die sonne unterging
während ein blatt golden im wind
zu boden schwebte
und mein herz warm wurde
im letzten licht

WP_20151026_16_05_03_Pro[1]
und ich mich öffnete dem großen Gesang

in dem alles zusammen klingt

Advertisements

Mein ganz besonderer Jahreswechsel

.. begann an dem Tag  nach dem brutalen Anschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt. Da fand ich im Kölner Stadtanzeiger einen Aufruf. Singinteressierte wurden gesucht für ein Gospelkonzert auf dem Roncalliplatz neben dem Kölner Dom am Silvesterabend. Der Projektchor nannte sich „gospelcologne“ Die Gedanken noch in Berlin, die Ereignisse vom Jahreswechsel 2015/16 in Köln unvergessen, meldete ich mich mit meinem Mann sofort an.
Schließlich sollte mit dem Konzert ein Zeichen gesetzt werden für ein friedliches und weltoffenes Miteinander. Gern wollten wir Teil dieses Zeichensetzens sein und angesichts  der Ohnmacht den Geschehnissen gegenüber auf unsere Weise etwas dagegen setzen.
In einem zweitägigen Workshop zu dem sich 155 Singinteressierte  angemeldet hatten, wurden wir mit den Songs vertraut gemacht, die wir am Silvesterabend singen würden. Kompetente Anleiter mit großartigen Stimmen, standen uns dabei in der Friedenskirche an der Rheinaustrasse zur Verfügung: Onita Boone, Natalia Antczak, Tyndale Thomas, der aus Manchester anreiste. Wir haben ganz schön geschufftet, geschwitzt, aber auch Lebensfreude gespeichert, um die neun Songs zu erlernen.
Wir probten gemeinsam, fanden zueinander, um mehrstimmig zu singen und tranken vor der Friedenskirche gemeinsam Glühwein.

Am Samstag war es dann soweit. Die Stimmung stieg, auch die gute Laune und die Freude auf das gemeinsame Konzert. Um 17 Uhr erhielten wir im historischen Rathaus die gelben Bändchen, mit denen wir die böllerfreie Zone rund um den Dom ohne Kontrolle betreten durften. Gebäck und Getränke erwarteten uns, um die Zeit bis zur Generalprobe um 18 Uhr angenehm und mit freundlichen Gesprächen zu überbrücken. Chorerfahrungen wurden ausgetauscht, denn die meisten der Teilnehmer gehören einem oder mehreren Chören in und um Köln an.
Um 20 Uhr gings zum Roncalliplatz auf unsere Bühne am Domhotel gegenüber vom Römisch-Germanischen Museum, links von uns der Dom. Die Lichtinstallation war beeindruckend.Wir übten die Aufstellung, stellten uns den Kameras der Presse und die Tontechniker regulierten den Klang.  Es war ganz schön kalt und so waren wir froh, als wir nach etwa vierzig Minuten zurück im Rathaus waren, um uns dort bei warmer Suppe aufzuwärmen. Die Spannung stieg weiter. Hier und da wurde noch ein bisschen Text und Gesang geübt.
Um 22.10 Uhr wurde es ernst. Mein Herz klopfte ganz schön, als wir zum Konzert aufbrachen, das um 22.30 Uhr beginnen solllte. Ca 2000 Menschen in ausgelassener und friedlicher Stimmung fanden sich auf dem Roncalliplatz ein, wurden quasi wie wir Teil der Lichtinstallation.
Auf der Bühne angekommen jubelten uns die Zuschauer schon zu. Da geht einem das Herz auf. Und dann ging es los.  Wir tanzten uns warm. Auch die Aufregung half der Kälte zu trotzen. Auf der Bühne selbst konnte ich nicht herausfinden, wie wir nach außen klingen, aber die Zuschauer, die von den Solisten perfekt integriert wurden, gingen mit, waren begeistert. So sangen wir statt einer Stunde 90 Minuten und endeten erst mit Beginn des Feuerwerks zum Jahreswechsel. Zum Schluss gab es noch Sekt zum Anstoßen und viele Umarmungen. Menschen wachsen zusammen, wenn sie miteinander singen. Sie trauen sich und vertrauen einander. Beim gemeinsamen Singen entsteht eine Art von Einssein, ein einziges Ganzes, zusammengesetzt aus ganz vielen unterschiedlichen Stimmen und Menschen. Und was entsteht ist GROßartig und überwältigend.

Die Hochstimmung hält immer noch an und das Gefühl, Teil von etwas ganz Besonderem gewesen zu sein.
Herzlichen Dank auch an Konztantin Krell, der das Projekt geleitet hat und in meinen Ohren immer die richtigen Worte zum richtigen Zeitpunkt gefunden hat. Danke auch an die Stadt Köln, die dieses kurzfristig inszenierte Konzert auf unbürokratische Weise gefördert und unterstützt hat. Danke auch an alle wunderbaren Mitsingenden und Solisten. Ich hoffe, ich werde den ein oder anderen wiedersehen. Hier finden sich einige Videos vom Konzert:
Gospelcologne auf Facebook

Der entschwundene Ton 1

IMG_3510

Plötzlich, mitten im Lied, ist er entgeistert davon geflogen, panisch. Der Ton war zu schrill. Ihm war zumute, als sei in seinem Lieblingsinstrument, der Geige, eine Seite gesprungen. Er setzte sich zwischen die Stare auf der Stromüberlandleitung. Furchtbar, dieses Pfeiffen im Ohr. Die Stare versammelten sich, um gen Süden zu fliegen. Wenn die Stimme, aus der er erklungen war, so dachte der Ton, so unvorsichtig mit ihm umging, wollte er sich lieber eine andere Stimme suchen. Warum, nicht einfach mitfliegen mit den Staren?.Hier hielt ihn nichts mehr. Zum Glück ließ das schrille Pfeiffen im Ohr  langsam nach und die Energie kehrte zu ihm zurück.

Museumsinsel Hombroich 1

Und ich fand im runden Haus
einen gläsernen Turm
die Schnittmenge gepaart
aus alten Steinen und Glas
gefliest und leer
ein Hall
der Lust macht
die Stimme zu erproben
zu spielen mit dem Flüstern und Raunen
und dem meditativen
OM
mit Blick in das nasse Grün
am verhangenen Wasserarm
Musik zu schreiben
für diesen Raum
auf der Insel
auch das
wäre Kunst

Weil mich maribey von Findesatz gerade mit ihrem Foto an die Museumsinsel Hombroich erinnert hat, fielen mir die Gedichte wieder ein, die ich beim zweiten Besuch dort geschrieben habe. Damals sang ich noch nicht im Chor, aber das Ausprobieren und Experimentieren von Stimme und Klang in unterschiedlichen Räumen fand ich schon damals sehr spannend.