Warmes Findevogelhaus

20160319_101508 (1)

Ist es so eine Art Synästhesie, dass ich fühlen kann, wenn ich in Blogs schreibe oder lese?

Ich weiß es nicht.

Aber ich fühle mich anders wenn ich bei Dir schreibe, liebe findevogel, als wenn ich in meinem Blog schreibe.

Und hier ist es warm, gemütlich, geborgen.

Es liegt mir sehr am Herzen dir das zu sagen.

 

Was schreibt man wenn man zufrieden ist?

Zu nächst: Guten Morgen.

Mir geht es gut.

Hm.

Wenn ich Zahnschmerzen habe, Liebeskummer oder ähnliches, da fliegen mir die Worte nur zu. Schmerzerfüllt…dunkel….geheimnisvoll.

Aber jetzt? Was soll ich bloß sagen.

Mir geht es gut.

Ja, ich fühle mich wohl.

Und jetzt?

Was sagt man zu wohlbefinden, zufriedensein ohne großen Höhen und Tiefen?

Blick leer, starre ich auf meinen Bildschirm.

Eigentlich braucht es keine Worte.

Das Bild mit der Tasse sagt doch alles.

Euch einen schönen Tag!IMG-20160222-WA0001

Freudenfest

Ihr Lieben,

vielen Danke…..ich bin so froh wieder in der kleinen Blognetzwelt eingebunden zu sein…..leider fehlen mir mal wieder die Worte für das, was ich fühle.

Also gebe ich Euch das Wort Danke mit. Es bedeutet Party, Luftschlangen, Tanz, Freude und was Euch noch so einfällt.

Hallo Ihr Lieben,

 

ich habe Euch nicht vergessen, die Technik läßt mich kämpfen. Ich habe einen eigenen Blog eröffnet mit einem etwas anderen Usernamen….und schon ist alles durcheinander. Auf jedenfall habe ich es jetzt geschafft, hier wieder schreiben zu können. Und Euch zu lesen….mein neuer Blog heißt Gertrud Trenkelbach Blog….

Hier auf dieser Seite habe ich soviel von Trennung und Problemen geschrieben, Ihr habt mir beigestanden….jetzt möchte ich Euch erzählen, dass es im Augenblick bei mir rund läuft. Die Trennungen waren wohl nötig um meinen jetzigen Partner zu finden, der mich und mein Kind in sein Herz geschlossen hat.

Ich habe vor hier zu schreiben und in meinem Blog….allerdings ist mir da die Technik noch etwas im Wege.

Ich würde mich so freuen, wenn einige von Euch, die es möchten, dort Kontakt mir mir aufnehmen können, denn ich möchte mich sooooooo gerne vernetzen.

Ich gebe nicht auf, die Technik ist mein Freund….jawohl. Ich freue mich Euch wieder lesen zu können…..bis die Tage, jetzt muss ich zur Arbeit.

Meine verstorbenen Eltern

Meine Mutter ist jetzt verstorben.

Mein Bruder war dabei. Als ich mich von ihr  am Totenbett verabschiedete, gab sie mir noch eine Botschaft mit, die mich sehr berührt….

Einmal fühlte ich mich innerlich von ihr umarmt……und geliebt. Und in bezug auf Männer, gab sie mir mit, ich solle da endlich entspannt und gelassen sein.

Bei meinem Vater vor einem Jahr war ich dabei als er starb. Er gab mir eine ganz andere Botschaft: Ich solle Frieden schließen mit allem. Und es ist genug Liebe da.

Beide haben mir etwas gegeben, was ich ein Leben lang vermisst habe. Zwei wunderbare Geschenke.

Mein behindertes Kind

Ja, mein Kind wurde mit dem Down Syndrom geboren.

Ja, es gehört zu mir.

Was sagst Du: Mit mir möchtest  Du eine Beziehung, aber mein Kind möchtest Du nicht kennenlernen?

Sprachlos.

Wüttend

Traurig

Ja, mein Kind hat Wutanfälle. Und zwar heftige.

Ja, mein Kind kann entzückend sein.

Ja, mein Kind ist behindert.

Sie gehört zu mir

Mich gibt es nur im Doppelpack.

Auch wenn das bedeutet keinen Partner zu finden.

Ich bin unendlich traurig.

Ich verteidige mein Kind bis aufs Blut.

Die flotten 50iger, wir flirten wieder

Die Beziehung hinter mir…..nach einem qualvoll befreienden Schritt hinaus in die Welt, erstaunte mich die Menge der Singles in meinem Alter, und Ihr und mein Benehmen verwunderte mein Herz..

Es ist alles wie damals, als wir 18 waren. Die gleichen Leute, die gleichen Discos…..nur sind wir Äußerlich etwas gealtert….aber nicht innerlich.

Die Frauen tratschen über Beziehungen, hübschen sich auf, die Männer stolzieren an uns vorbei. Wir schauen sehnsüchtig hinterher, weil wir tanzen wollen und nebenbei die große Liebe finden.

Es ist jetzt einfacher ins Gespräch zu kommen: „Na“ sagt er galant an die Theke gelehnt zu mir: „Wie war denn deine Trennung?“ Und schon sind wir im schönsten, prickelndem Flirt versunken.

Bis ein falschen Stichwort fällt. Was, er ist introvertiert? Hatte ich schon. Was, er wohnt weit weg? Hatte ich schon. Was, er sucht eine Affäre? Hatte ich schon.

Und schon flattere ich weiter.

Und die Männer sind genauso.

Wir suchen, wir haben Sehnsucht, wir haben Wunden, wir wollen nicht wiederholen was schon mal schief lief.

Und nun? Weshalb ist es so schwer geworden jemanden zu finden?

Ich zucke die Schultern und flattere weiter von dem Herrn fort, der mir gerne sein Herz schenken wollte, ich habe es nur übersehen.

Bin zurück…Notebook sei dank!

Hallo Ihr Lieben,

 

private Umstände sowie mein  neues Notebook haben mich längere Zeit ferngehalten.

Denn ich kam nicht in diesen Blog. Alles versuchte ich: weinen, beten, verzweifeln, Einloggbereich suchen…….nichts half. Und durch einen Zufall loggte ich mich einfach bei WordPress ein……….und schon bin ich hier!

 

Das freut mich besonders……weil ich  das lesen und schreiben hier sehr vermisst habe!

Meine andere Trennungsseite

Muß aber auch sagen: Ich habe Grenzen gesetzt, indem ich die SMS abgewehrt habe, dass ich die nicht mehr lesen werde, dass er mit mir reden soll.

Muß auch sagen, ich hatte im Gespräch aufgelegt vor Wut……..war nicht okay.

Muß auch sagen, dass er meine Wut gesehen hat, ich habe mich nicht klein gemacht, ihm meine Meinung gesagt.

Muß auch sagen, dass ich ihn versuchte einmal anzurufen. Er hob nicht ab oder rief auch nicht zurück.

Daraufhin habe ich alle Telefonummern gelöscht….da ich mir diese nicht gemerkt habe, komme ich nicht in Versuchung es wieder zu versuchen.