Der Vogel singt

sein letztes lied
und weiß es nicht
ein narr rennt quer durch alle zeit
es brennt gewand und narrenkappe
und wo er rast, brennts lichterloh.

paulinchen weint.

der narr,
aus dessen fingerspitzen funken stieben
er fühlt und spürt die hitze nicht
sein geist ist fern an andren orten
die erde schweigt
der vogel singt den letzten ton

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s