Spurensuche, Claire sucht Marie (3)

Tag 3

Liebe Marie,

ich habe gut geschlafen, durch das Fenster sah ich den Mond. Es war, als liege er voll und rund – orangerot – in einem unsichtbaren Liegestuhl zwischen den Wolken. Zwinkerte er mir zu?
Du hast ihn immer so gerne gehabt, den Mond. Wie oft haben wir abends zusammen nach ihm geschaut, ihn gesucht, uns Dialoge zwischen Mond und Sternen ausgedacht? Wenn wir zusammen waren, gehörte uns die Welt. Erwählte Schwestern waren wir einander. Wo bist du? Als ich IHN das erste mal sah und erlebte, wie eure Blicke sich ineinander verhakten und keiner vom anderen lassen konnte, da wurde mir im Bruchtal einer Sekunde klar, dass ein neues Zeitalter begann. Es schmerzte und heftige Eifersucht nagte mit  an mir – ich war zornig – hast du es gespürt?  Ich glaube nicht, und das ist auch gut so, denn du hattest kaum noch Zeit für mich. Nichts konnte mehr sein wie bisher.

Eines tages war er verschwunden. Eine Weile warst du wie irre, hast nichts mehr verstanden. Ich hatte Angst um dich -wie konntest du dich nur so verlieren?
Den zartblauen Brief halte ich in den Händen. Soll ich ihn lesen? Er ist von ihm, den du suchst?
Ich lasse mir Zeit, muss mich erst fassen.

unruhig, Claire

15 Gedanken zu “Spurensuche, Claire sucht Marie (3)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s