Bitter-Süß

Einst liebte ich den Mann
der wie ein ferner Gott mit Worten webte
feinst Gespinste
die in mein Herz süß-bittere Sehnsucht säten
mit Sätzen eingesponnen, seidenzart
ward ich geborgen in mir selbst und gut beschützt

Den Rosen nah, war doch sein Herz voll spitzer Dornen
mit meinen Worten, die als Echo ihn umwehten
zog ich sie sanft, doch Wunden blieben
die schmerzten und zu Narben wurden
die ich noch immer spüre
bei jeder Silbe, und in allen seinen Sätzen

Das Glas zur Neige ausgetrunken
schmeckt letzter Rest Essenz
bitter-süß in seiner reifen Fülle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s