für einen fernen dichter

und immer suchte ich dich
zwischen raschelnden Worten
und knisternden Silben
öffnet sie sich, deine Welt

will sie fassen
zwischen Dornrosenhecken
aber der Wind trägt sie fort
ins Frühlingsblau des Morgens

wenn ich folge
auf üppigen Sommerwiesen
fällt sanfter Schatten in die Seele
Glück für den Augenblick

wenn unsere Wege sich trennen
unter sinkender Sonne
im welken Oktoberlaub
ernte ich Herzensfrüchte

folgst du einst dem Sternenweg
schau ich zum Himmel
ein Flüstern träumt mir Märchen
in frostklare Nächte

wenn deine Welt sich öffnet
in knisternden Silben
und raschelnden Worten
noch immer suche ich dich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s