Alles Strickwerk

WP_20150303_15_16_15_Smart[1]
Kreuz und quer geht es heute in meinen Gedanken. Dazwischen Ausrufungszeichen!
Aha! So könnte das zusammenhängen.
In den Fingern die Häkelnadel gräbt, holt die Schlinge verknüpft. Unter den Händen entsteht ein wachsendes Gebilde: lacht nicht, es entstehen Topflappen in Schweinchenform.
Erstaunlich, wie frei die Gedanken fließen, wenn da nichts ist, außer den natürlichen Hintergrundgeräuschen. Und endlich einmal ist Ruhe in mir.
In den letzten Jahren sind mir viele Maschen gefallen im Lebensstrickwerk. Zum Glück ist die innere Sricknadel fleissig, sie holt hoch, verknotet und verkettet neu. Manche Maschen, allerdings findet auch sie nicht wieder.
Da bleiben Löcher.
Erheiternd, das Muster, das dabei entsteht. Der Wind pustet hindurch und es bleibt eine Schwachstelle.
Im schlimmen Zustand auch die dünnen abgewetzten viel benutzten Stellen, wo die Fäden drohen zu reißen. Da muss Flickwerk drauf. Oh Gott, ausgeleiert, wie kriege ich das wieder hin?
WP_20150129_13_01_09_Smart

Ich denke an die Urahninnen, die vor meiner Zeit bei spärlichen Kerzenlicht zusammengesessen haben am Abend. Es muss eine besondere Atmosphäre zum Tagesausklang gewesen sein, wenn sie einander Erlebnisse und Geschichten erzählten, während die Hände mit Spinnen, Häkeln, Stricken und Flicken beschäftigt waren. Waren es nicht gute Übergänge vom Tag in die Nacht, hin zu den Träumen.
Und welche Geister waren dann unterwegs? So von Frau zu Frau, über den Horizont hinaus? Welche Träume und Visionen spielten sich in ihren Köpfen ab?  WP_20150303_15_16_46_Smart[1]

4 Gedanken zu “Alles Strickwerk

  1. Das „Lebensstrickwerk“ mit den gefallenen Maschen – hochzuholen, zu retten – manchmal aber nicht immer… Ein schöner Vergleich!
    Und lustig anzusehen auch die schweinischen Topflappen, eine gute Idee.
    Herzliche Abendgrüße sendet
    Marlis

    Gefällt 2 Personen

  2. gertrudtrenkelbach schreibt:

    Früher, da durften wir bei manchen Lehrern im Unterricht stricken. Da konnte ich mich besser konzentrieren als wenn ich nebenbei auf Papier Bilder kritzelte…..ich erinnere mich an eine Schultheateraufführung. Ich hatte eine kleine Rolle, aber verteilt über das ganze Stück. Die Wartezeiten füllte ich mit stricken. Ein wunderbarer Restepulli war das Ergebnis.

    Die Atmosphäre der Ahninnen kann ich nicht erahnen, weil diese Handarbeiten Notwendigkeiten waren. Das sind sie für mich heute nicht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s