Ich war so frei, endlich!

Mit einem gezielten Fußtritt machte ich seinem Kartenhaus den Garaus. Es fiel völlig auseinander. Wie die Karten purzelten, es war reiner Triumpf, das zu sehen. In mir purzelten die unanständigen Lacher, diesmal nicht sensibel, eher schadenfroh und ein wenig hämisch. Das kommt davon, dachte ich bei mir, wenn sich wer aufbläht wie ein Luftballon. Nadelfeines lässt ihn zerplatzen. Und es ist so einfach. Da braucht es keine Kraft. Und da steht er, der Tropf, sieht mitgenommen und ziemlich grau aus. Ein Häufchen Elend nur.

Fast könnte ich Mitleid bekommen.

Advertisements

Da war ich nun….

Angekommen am Meer…

noch nicht ganz, zu viel geschehen
gefühlswellen schwappen hoch
in die haut frisst sich salz
wo wogen nicht geglättet
toben  gedankenstürme

 

kämpft der wind um das letzte wort
ächzen baum und strauch
zeit hat ihr eigenes maß
stille und gelassenheit
lassen sich nicht erzwingen
was im auf und ab von ebbe und flut
an den strand gespült wird
kann fluch und segen sein, zugleich

Stippvisite

Kurz bin ich wieder da. Gerade zurück aus der quirligen, grünen, hügeligen Stadt Bristol (GB) Am Sonntag gehts für zwei Wochen nach Usedom. Dazwischen liegen volle Tage, in denen ich wahrscheinlich  nicht zum Schreiben komme..

BRISTOL, Impressionen

WATERSHED

Grün, die Bäume am Kanal
darüber, in deren Häuptern
der Wind mit Blättern und Zweigen spielt
während Möwen majestätisch gleiten,
Menschen dem Abend entgegen eilen
und alles im Fluß ist oder scheint
Lächeln, Gespräche, zugewandte Gesichter
„a cup of tea, please“, eine letzte Fähre
und das Erglimmen erster Lichter im Wasser

September, bitter-süß

Nächte nagen die Tage an
legen einen  Marienmantel über den Abend
Hier und da ein erstes rotes Blatt
am wilden Wein im Heckengebüsch
süße Essenz fruchtiger Reife
der Becher bis zur Neige ausgetrunken
Es bleiben deine Worte
gestapelt und versteckt in allen Ecken
wollen von mir gefunden werden
um das Blut aufzuwirbeln
 und Funken durch die Gedanken zu blitzen
So bleibst du gegenwärtig
während deine Stimme langsam verblasst

und meine wieder Worte findet